Ehrenamtskarte 2019

Zum 10. mal in Folge verlieh Sykes Bürgermeisterin Suse Laue, Ehrenamtskarten an 23 Syker Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl engagieren.

Normaler Weise wirken sie im Hintergrund. Montagabend wurden Sie der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle diese Frauen und Männer tragen dazu bei, dass es in Syke lebenswert zu leben bleibt. Sie erfüllen Aufgaben, die die öffentliche Hand nicht leisten kann und machen das freiwillig und unentgeltlich!

An diesem Abend wurde klar, dass diese übernommenen Aufgaben nicht nur Anderen Gutes tun. Ehrenamtliche Arbeit bereichert auch das eigene Leben und macht stolz auf sich selbst. Die freiwilligen Aufgaben machen glücklich! 

Alle Geehrten erfüllen folgende Voraussetzungen:

  • Eine freiwillige, gemeinwohlorientierte Tätigkeit ohne Bezahlung, von mindestens fünf Stunden in der Woche bzw. 250 Stunden im Jahr, im Bereich der Stadt Syke.
  • Zum Zeitpunkt der Beantragung besteht das freiwillige Engagement bereits seit mindestens drei Jahren und soll auch zukünftig fortgesetzt werden.
  • Sie erhalten für Ihre Tätigkeit keine Bezahlung, sondern höchstens eine Aufwandsentschädigung die nicht über Auslagen für die Tätigkeit oder Erstattung von Kosten hinausgeht.

Alle Ehrenamts-Karten Inhaberinnen und -Inhaber erhalten in vielen Syker Einrichtungen und Geschäften Vergünstigungen. Ebenfalls werden in ganz Niedersachen und Bremen Vergünstigungen angeboten, die die Karten-Inhaber jetzt nutzen können.

Wer im nächsten Jahr eine Ehrenamtskarte haben möchte, kann sie online, direkt bei der Niedersächsischen Staatskanzlei beantragen. Einige Geehrte haben das auch in diesem Jahr schon genutzt und die Ehrenamtskarte auf diesem Weg beantragt. Weiterhin gibt es bei der Stadt Syke und bei der FreiwilligenAgentur Formulare zur Beantragung.

 

Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen

Nach Terminabsprache besteht die Möglichkeit, sich beim Ausfüllen von Formularen helfen zu lassen! 

Geschulte Formularlotsen bieten im Beratungsbüro in der Waldstraße 1 in Syke, ihre Hilfe beim Ausfüllen von Formularen an. Bringen Sie Ihre Unterlagen für

  • Grundsicherung
  • Wohngeld
  • Schwerbehindertenausweis
  • Pflegeversicherung
  • Rundfunkgebührenbefreiung 

mit und lassen Sie sich vertraulich und kostenfrei helfen. 

Terminabsprachen sind während der Öffnungszeiten der FreiwilligenAgentur montags und donnerstags von 9 - 12 Uhr und dienstags von 15 - 18 Uhr möglich.

Für Rückfragen steht ebenfalls die FreiwilligenAgentur Syke zur Verfügung.

Telefon 04242 164 250 

E-Mail info@freiwilligenagentur.syke.de

Bitte melden Sie sich an!

 

Nachbarschaftstreffen der Seniorinnen und Senioren aus Barrien

Es war ein interessantes Treffen am 2. September 2019 im Hachehuus in Barrien. Interessierte Nachbarn informierten sich über Hausnotrufsysteme.

Für die Barrier Seniorinnen und Senioren wird es im November wieder ein Nachbarschaftstreffen geben.

Gabi Bindewald, Klaus-Dieter Eisler, Christian Flor, Susanne Greis, Ute Rzodeczko und Wilfried Seifert sind hier Ansprechpartnerin der Nachbarschaft. Sie können gern angesprochen werden. 

Bitte geben Sie die Information über die Treffen auch gern an Ihre Nachbarn weiter. Sollten Sie einen Fahrdienst benötigen, teilen Sie uns das gern mit.

Jeder ist willkommen!  

Das Barrier Nachbarschaftstreffen wird von der FreiwilligenAgentur Syke und PRO DEM e.V. Stuhr organisiert und begleitet. Bitte melden Sie sich an.

FreiwilligenAgentur Syke, info@freiwilligenagentur.syke.de

Telefon 04242 - 164 250

Nachbarschaftstreffen der Steimker Seniorinnen und Senioren

Auch für die Steimker Seniorinnen und Senioren fand wieder ein Treffen statt.

Eine Kundenberaterin der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. informierte über Hausnotruf-Systeme.

Es war ein gesellger Nachmittag.

Nachbarschaftstreffen der Syker Seniorinnen und Senioren

Am Montag fand wieder ein Treffen de Syker Seniorinnen und Senioren im Gleis 1 im Bahnhofsgebäude in Syke statt.

Herr Christian Sander hielt einen Vortrag zum Thema "Hausnotruf-Systeme".

Mit viel Freude  und Informationen informierte er über Notruf-Systeme in Privathaushalten.

Es war ein informativer Nachmittag mit vielen Gesprächen.

  

Seiten